Magenverstimmung beim Hund

Das Geräusch kennen vermutlich alle Hundehalter: Der Hund würgt und würgt und erbricht sich endlich – vorzugsweise auf den guten Teppich. Mit etwas Aufmerksamkeit lassen sich vorher schon Anzeichen erkennen, dass der Hund sich gleich übergeben wird. Gras fressen gehört dazu, nicht das normale Knabbern an dem einen oder anderen Halm, sondern ein richtig hastiges Abrupfen der Halme. Kurz bevor es losgeht fangen die Hunde auch an zu schmatzen und sich das Maul zu lecken. Spätestens jetzt sollte man den Hund auf einen leicht zu reinigenden Untergrund bringen, wenn man seinen guten Teppich schonen will.

Behandlung von Magenverstimmungen

In den meisten Fällen ist ein verdorbener Magen beim Hund unproblematisch. Gerade bei jungen Hunden, aber auch bei älteren mit empfindlichem Magen kommt es häufiger vor, dass diese etwas falsches fressen oder das Futter ist nur zu kalt und schlägt auf den Magen. Wenn der Hund sonst fit ist, kann man deshalb gerade bei erwachsenen Hunden zunächst zu Hausmitteln greifen.

Zunächst bedeutet das: nichts mehr füttern, sondern hungern lassen. So bekommt der Magen eine Pause, um sich wieder zu erholen. Mindestens 24 Stunden sollte es deshalb nichts zu fressen geben, dafür sollte der Hund aber ausreichend trinken, auch um Flüssigkeitsverluste auszugleichen. Das Wasser kann man deshalb mit ein wenig Brühe oder Wurstwasser interessanter und schmackhafter für den Patienten machen.

Nach dem Fasten: Schonkost füttern

Zeigt der Hund wieder Interesse am Fressen, kann man nach 24 Stunden wieder langsam mit dem Füttern beginnen. Besonders eignen sich magenschonende Mahlzeiten wie gekochtes Hühnchenfleisch oder sehr weich gekochter Reis mit Hüttenkäse oder Quark, am besten lauwarm serviert. Ein wenig Salz gleicht dabei den Salzverlust wieder aus. Hat der Hund Durchfall helfen Pellets von getrocknete Karotten
, die in Wasser eingeweicht und dann einzeln gefüttert oder unter die Schonkost gemischt werden. So ist der Hund schnell wieder ganz gesund.

Wann ist es ein Fall für den Tierarzt?

Kommen jedoch weitere Symptome dazu, wirkt der Hund schwach, hat Krämpfe oder Fieber oder verhält sich ungewöhnlich, sollte in jedem Fall ein Tierarzt dazu gezogen werden. Die oben beschriebenen Hausmittel eignen sich nur für die Behandlung von leichter Magenverstimmungen oder Durchfälle, nicht für ernsthafte Erkrankungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

{"value":" \n